Glossar: D

Infothek

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Derivation

Begriff aus der Linguistik, welcher die Übertragung von der Oberflächen- auf die Tiefenstruktur beschreibt. Dies geschieht i.d.R. durch die Anwendung der Fragen aus dem Meta- Modell.

Digital

In Verbindung mit Submodalitäten. Verstellbar zwischen zwei Alternativen. Wie ein An/Aus-Schalter.

Dissoziation

Das Erleben, Erinnern oder Vorstellen einer Situation aus der Perspektive eines Beobachters. Man beobachtet sich praktisch selbst, kann sich selber von außen sehen. Dadurch werden Emotionen herausgenommen und man kann Situationen objektiver erleben und einschätzen.

Dilts Robert Brian

(*1955) Trug maßgeblich zur Entwicklung des NLP bei. Bekannt sind u.a. seine Modelle der logischen Ebenen, die Walt Disney-Strategie, das S.C.O.R.E Modell.

Down-Time

Trancezustand. Die Aufmerksamkeit ist nach innen, auf die eigenen Gedanken und Gefühle gerichtet.

DVNLP

Deutscher Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren. Gegründet 1996.